25. & 26.04. future thinking in Darmstadt

Am 25. & 26. April ist es wieder soweit: Die Rechenzentrumsbranche trifft sich auf der achten future thinking in Darmstadt. Hier erwarten Sie:

  • Messe: 40 Aussteller präsentieren modernste RZ-Technik zum Erleben
  • Kongress: Unabhängige Expertenvorträge zu aktuellen Branchen-Themen
  • Gala: Die glamouröse Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises

In diesem Jahr fokussiert sich der Kongress besonders auf aktuelle Trendthemen und revolutionäre Technologien: Welche Chancen, Vorteile und Risiken bietet die Flüssigkühlung von Rechenzentren? Welche Auswirkungen hat die Digitale Transformation auf Rechenzentren und deren Betrieb? Und wie bedrohen Drohnenangriffe die Sicherheit von Rechenzentren? Auf diese und viele weitere Fragen geben die Experten Antworten.

Was für große Rechenzentren gilt, betrifft auch kleine Serverräume, in denen IT lagert: Die future thinking informiert daher nicht nur die großen RZ-Betreiber, sondern greift auch die Belange klein- und mittelständischer Unternehmen auf und präsentiert aktuelle Lösungen.

Am 25. April wird der begehrte Deutsche Rechenzentrumspreis verliehen: Die feierliche Gala zu diesem Anlass ist das Highlight des Branchenjahres. Geschäftsführer und Entscheider aus allen Bereichen der Wirtschaft kommen zusammen, um die Zukunft der Rechenzentren hautnah zu erleben. Die lockere Atmosphäre der Gala bringt Profis, Einsteiger und erfahrene Anwender ins Gespräch und lässt so fruchtbare Kontakte entstehen.

Werfen Sie vorab einen Blick in das Kongressprogramm (https://www.future-thinking.de/programm-2017/) der future thinking 2017.

Wir freuen uns auf Sie!

Strom direkt vom Nachbarn – mit der Blockchain

Strom direkt vom Nachbarn – mit der Blockchain

Ein großes Hindernis für den Ausbau dezentraler Energieversorgung ist das Fehlen eines leistungsfähigen und zuverlässigen Verteilungs- und Abrechnungsmechanismus: Bislang können dezentrale Stromerzeuger, beispielsweise PV-Anlagen, Blockheizkraftwerke oder Windkraftwerke, ihren Strom nicht ad-hoc nach Verfügbarkeit und Bedarf direkt an verschiedene Endverbraucher liefern.

Stattdessen speisen sie ihren Strom zum gesetzlichen Tarif ins Netz ein, wo er Teil eines anonymen Strompools wird. Um die Verteilung und Abrechnung zu ermöglichen, ist ein zentraler Versorger nötig, der zwischen die Vielzahl der Erzeuger und die Vielzahl der Abnehmer dazwischengeschaltet ist: Er kauft den Strom der Erzeuger und verkauft ihn wiederum an Endverbraucher, mit denen er jeweils Verträge geschlossen hat und abrechnet.

Dieser Zwischenschritt könnte mit Hilfe der Blockchain entbehrlich werden. Dabei handelt es sich um eine Technik zur dezentralen Speicherung von Transaktions-Daten. In einem verschlüsselten Protokoll werden die Eckdaten jeder Transaktion gespeichert, so dass sie für jedermann nachvollziehbar ist. Für den Stromhandel also die Information: Wer liefert wieviel an wen und zu welchem Preis.

Auch komplizierte Transaktionen über mehrere Stationen werden mit der Blockchain nachvollziehbar: Wie die Glieder einer Kette wird dem Protokoll für jede Transaktion ein neuer Datenblock hinzugefügt (daher „Blockchain“). Diese Daten sind nicht zentral gespeichert, sondern aktualisieren sich ständig bei jedem an der Blockchain beteiligten Teilnehmer. So ermöglicht die Blockchain, individuelle Lieferungs- und Zahlungsströme abzubilden und nachzuvollziehen.

Damit ist die Blockchain in der Lage, genau das zu leisten, was fehlt, damit dezentrale Kleinerzeuger und Endverbrauchern – die sich nicht kennen und deshalb auch keine Vertrauensgrundlage haben – miteinander ins Geschäft kommen: Exakte, sichere und nachvollziehbare Information darüber, wieviel Kilowatt geliefert werden und zu bezahlen sind. Mit Hilfe der Blockchain könnten sie auf relativ sicherer Grundlage und mit höchster Transparenz Ad-hoc-Lieferverträge schließen.

Ob die Blockchain die Welt gerechter macht, wie zum Teil behauptet wird, wissen wir nicht. Zumindest aber erscheint die Technik geeignet, die Energieversorgungslandschaft umzukrempeln und effizienter zu machen

http://www.egc-fm.de/energie-blog/strom-direkt-vom-nachbarn-mit-der-blockchain,2016-06/